Samstag, 6. August 2016

CHROMOKINEON: Tanz mit formbaren Materialien

Färberins retrospektives Erzählen Teil ZWEI ... (Teil Eins auf www.unkengold.de)
CHROMOKINEON heißt mein Leinwandzyklus von 2007.
Nach einer Serie von figurativ-abstrahierten  Hinterglasbildern  (lies auch Teil Eins) und den Lumieristischen Doppelglascollagen verspürte ich Lust auch das Medium Leinwand zu nutzen. Da ich schon immer mit Pigmenten arbeitete, suchte ich hier ein Form der künstlerischen Improvisation, unter bewusster Einbeziehung des Atems, der Armbewegung, ja meines ganzen Körpers. Ich wollte aus dem Schwung meiner Arme und meines Atems arbeiten. 
Zufällig. Überraschend. Hingegossen und gestreut und geworfen. 
Eben Farben in Bewegung gebracht- Chromo ...kineon.
Färberin: PasoDoble, Leinwand, Collage, Öl, Pigmente, je 100 x 100cm, 2007
Chromokineon
Die Symbiose von Klang, Poesie und Bewegungwird in den Werken als ein Tanz  mit formbaren Materialien dargestellt. Farben und Formen sind Symbolen für dynamische Prozesse, sinnliche Einstimmung, spielerische Leichtigkeit, Bewegung und Kontemplation.
Aus der 6-teiligen Wandinstallation: Lichtspiralen 
jedes Bild 80 x 80 cm 
Jedes Bild ist ein Teil eines Bewegungsprozesses und bedarf der anderen Bilder, um im Kontekt gedeutet zu werden.












Die Farben sind aus den Zwängen der Gegenständlichkeit befreit, setzen Fläche in Beziehung zur Räumlichkeit, zu Bewegung und expressive Emotion gegen ausgeglichene Ruhe. Je nach Lichteinfall entstehen andere Reflextionsflächen.

 
Färberin: Lichtspiralen, Leinwand, Öl, Pigmente, je 80 x 80 cm Explosion in Orange und Ausdehnung in Grün, 2007

Färberin: Die Fülle, Leinwand, Collage, Pigemnt, Metall,120 x 140 cm, 2007

Rot und Gelbtöne beherrschen diesem Zyklus CHROMOKINEON. Als feurige Lichtelemente, funkensprühend, erhellend unterstützen sie meinen kraftvollen, wilden und expressiven Malduktus.

Färberin: Der Glanz der goldenen Steine, Leinwand Collage, Metall, 120 x 140 cm, 2007


 Durch pastose Verarbeitung der Farbmittel und reliefartig collagierte Bewegunsgstrukturen wandert das einfallende TagesLicht im Bild und zitiert öimmer neue Muster. Die Verwendung von Gold symbolisiert den geistigen Reichtum, aber auch Verklärung und Erhöhung, wie es bei Ikonen der Fall ist.

Färberin: Frühlingserwachen, Leinwand Öl, Pigmnte, 120 x 140 cm, 2007

Selbst "Meditation über eine goldenen Linie" ist der Farbe rot gewidmet.
 
Färberin: Meditation über eine goldene Linie, Leinwand, Öl, Pigmente, 120 x 140 cm, 2007


Mehr dazu in Teil Drei und Teil Vier später ...   Färberin


ZUR BEACHTUNG: Bis meine neue Webseite erstellt ist, wo alle Bilder und Texte zusammengefasst sind, entsteht zuerst im Blog: 
Färberins retrospektives Erzählen in mehreren Teilen.
Die Inhalte: Über die Hinterglasmalerei und über meine Bilder-Zyklen und Art-Performance-Projekte. Betitelt in: Drachengeheimnis, Choreografie der Elemente, Lumieristische Energiefelder, Die Äolsharfe, Fischschuppenfarbene Krokodilshaut, In spanischen Gärten, Les Cartes de la Magie, UNKENGOLD-Spektakulum, Kindermalwerkstatt "Rübennase", MaxlriederKünstlerhaus, u. a. Kunst-Projekte mit Musik, Lyrik. und mehr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen