Mittwoch, 18. Januar 2012

UNKENGOLD und.... bestgehütete Bordüren



Das übliche Chaos in unserer alchemistischen Kunstmanufaktur
Uschi und ich haben uns im Februar 2011 bei den Teamsitzungen für das erste Kulturfestival Oberhausen kennengelernt, wo wir für die Organisation der Kunstausstellung zuständig waren.

Wir entdeckten dabei viele Gemeinsamkeiten:  Die Liebe zu Textilien, deren vielfältige künstlerische Verwendungsformen und unsere Freude an fantastisch-poetischen Szenarien, für die wir gerne unsere eigenen Gewänder,  Accessoires und Objekte kreieren wollten.



Eine Idee entstand. Ein Name wurde dafür gesucht, er sollte geheimnisvoll und stark zugleich klingen.
Wir nennen uns UNKENGOLD - das Märchen dichtete ich dazu.


Wir bezeichnen uns selber als „ Alchemistische Kunstmanufaktur“. Das hat etwas von Kellergewölben mit brodelnden Zaubertöpfen zu tun und Alchemie bedeutet 'Umwandeln'. Tatsächlich befindet sich unser Atelier im Keller und unsere Zutaten schöpfen wir aus unserem reichen Fundus von wertvollen Textilien, Omas bestickte Tischdecken, Uromas geklöppelte Spitzen, gewobenen Leinen, bestgehüteten Bordüren, Kleidern die Geschichten erzählen, einer Knopfarmee, verwaisten Schmuckstücken, gefundenem Dies und Jenem.

Das alles verwenden wir und wandeln es zu neuen Gewändern und Accessoires um. Und...wir entwerfen, malen und drucken eigene UNKENGOLDstoffe. In jedem unserer Gewänder oder Accessoires wird ein handgemalter UNKENGOLDstoff  verarbeitet.

Zu jedem unserer Gewänder entsteht ein
fantastisch-poetisches Szenarium, wie das Märchen von UNKENGOLD, dazugehörend das seidene, pailettenbesetzte Abendkleid der Erdfee.
Hier einige Details unserer Kollektion.
Stulpen


Embroiderie

Gürtel der Jaguarvogelfrau

Rock der Wasserelfe

herzliche Grüße
von Sylvia und Uschi
von
UNKENGOLD


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen