Snowblond Sylv's Swiss Comedy


Snowblond Sylv's Spot: Äxgüüsi
Diesmal mit dem alpenländischen Rebellionshäubchen geschmückt ...




Snwoblond Sylv's Spot: Ohäläääz!



»Äxgüüsii, isch äs grad rächt?«
Entschuldigung, haben Sie gerade Zeit für mich?

Haben Sie kurz Zeit für eine kleine Reise ins schweizerdeutsche Sprachuniversum, ins mundartliche Wurzelfühlen. Ja, ja, ich denke mir’s schon, Schweizerdeutsch ist nicht ihre angestammte »Mutter-Vater«- Sprache, oder vielleicht doch? Wenn nicht, darf ich mich mit meinem Programm empfehlen, durch und durch mit bodenständiger MundArtMagie beladen. In diesem Fall mit helvetischem SprachSingsang,eben dem melodischem Schweizerdeutsch und ja, das Wort Melodie verlangt unbedingt nach Musik. Nach tierisch (dafür bürgt die Chihuahua Blues Company) groovendem Blues-Rock, nach Balladen gewürzt mit einer Portion Swing für federnde Gelenke und rhythmisch zuckende Muskeln.
Die schweizerdeutsche Lyrik hat den Vorteil der in die Länge gezogenene Vokalketten: Müüüsli, Hüüüsli, Buuräbüäääbli. Schweizerdeutsch ist deshalb einfach die ideale Sprache um gefühlvollen Blues-Rock, Balladen oder Swing zu singen. :-)

Benefizvorstellung Tierheim Garmisch-Partenkirchen 2017, Fotos: Georg "Schorsch" Zens


Mein/unser Programm heißt:
Äxgüüsi oder ... »Anleitung zur Herstellung einer Tarnkappe«

damit würde ich sehr gerne,

zusammen mit der Chihuahua Blues Company bei Ihnen auftreten.

The Chihuahua Blues Company sind:
Snowblond Sylv (Sylvia Richard-Färber), Vocals, Bluesharp, Kazoo, Percussion
Skinny Sugar (Petra Gensberger), Bass; Bavarian Pirate Steve (Stephan Färber), Gitarre
Piano-Chris, Piano, Keyboard & special Guest-Drums
Auf unseren Webseiten finden Sie weitere Informationen: www.chihuahuablues.com
oder auf dem Blog: https://chihuahuablues.blogspot.de


(Apropos Blues: Da gibt es klare Regeln. Bluesen darf man erst ab 42 Jahren. Im Gegensatz zu den Tieren, die von Geburt an bluesen können und dürfen. Der Homo sapiens ist erst spät fähig, seine innersten Regungen auszudrücken. Am Anfang ist er damit beschäftigt, durch das Leben zu rasen und sich die Umwelt untertan zu machen. Der Erfolgreiche, Supermanager oder die gefeierte Filmdiva, die können Blues nicht singen. Besonders befähigt, gelten Menschen mit gescheiterten Existenzen. Das nennt man die ausgleichende Gerechtigkeit. Gut so. 
Auch wenn wenn sie im Gefängnis saßen (die Ehe wird auch angerechnet) dürfen sie Blues singen. Den Blues singt man meistens in der Ich-Form. Man erzählt eigenen persönliche, würdevollen, tragischen, lustigen, skurilen Geschichten. Man jammert und lacht musikalisch. Man hat gar kein Geld für Psychologen und ist gezwungen, seine Erlebnisse musikalisch zu verarbeiten. Und da man kein Geld hat, kann man sich auch kein Botox spritzen, denn das ist ja ein Nervengift und lähmt erwiesenermaßen das Sprachzentrum und die Ausdruckvielfalt. Also wenn sie im Spiegel ihre Falten betrachten, sind sie stolz, denn das berechtigt sie Blues zu singen.)




Es würde mich sehr freuen, von Ihnen zu hören.
Mit lieben Grüßen
Sylv